HOME
  BÜRO
  PROJEKTE
  GESAMT
  AUSWAHL
  KIRCHEN
  WOHNEN
  BÜRO/GEWERBE
  ÖFFENTLICHKEIT
  WETTBEWERBE
  KONTAKT
 
 

 

 

 

Städtebaulicher Wettbewerb "Festhallenumfeld", Viersen

2001

   
 
     
 

Grundidee der Planung ist es, den Herrmann-Hülser-Platz so zu stärken, dass er sowohl von seiner städtischen, räumlichen Qualität, seinem Nutzungsgemenge und seiner Frequentierung einen weiteren Schwerpunkt im städtischen Gefüge bildet. Die Anbindung des Hermann Hülser Platzes mit der Festhalle an die Entwicklungsachse Hauptstrasse erfolgt durch eine qualitative Aufwertung der Wegevernetzung Heimbachstrasse - Fussweg Kutscherhaus und Heierstrasse.
Vorgeschlagen wird eine Stärkung der räumlichen Fassung des Platzes. An den Längsseiten begleiten die vorhandenen Baumreihen die Platzfläche. Die Kopfseiten werden durch die Festhalle und einen viergeschossigen Neubau begrenzt.
Die Heierstrasse wird in ihrem historischen Verlauf baulich ergänzt und rundet die Platzbebauung nach Süden hin ab. Die denkmalwerten Häuser der oberen Heierstrasse werden in das Nutzungskonzept des Betreuten Wohnens mit eingebunden und bleiben erhalten.
Das denkmalwerte Kutscherhaus wird auf der Brandgiebelseite erweitert und nimmt das Begegnungszentrum auf, welches am alten Standort entfällt. Ein Stadthaus, das Altenzentrum, die Bühnenerweiterung und ein Spielplatz beleben dauerhaft die Verbindung zur Hauptstrasse.
Durch eine Neubebauung von Stadthäusern entlang des Fuss- und Radweges zur Wilhelm-strasse wird der Konflikt zwischen Radweg und beidseitigem Parkplatz gelöst.
Der von hohen Mauern umgebene und von Garagenhöfen flankierte Blockinnenbereich am Heckenweg bietet die Chance für ein im Stadtraum unauffällig eingebundenes Parkdeck mit ausgezeichneter Lage zwischen Festhalle und Fussgängerzone. Größere Baumzüge in Ost-West-Richtung und kleinere, säulenförmige geordnete Baumreihen in Nord-Südrichtung begleiten die Fussweg- und Strassenzüge und verbessern die Orientierung.





 

FOTOS
BROSCHÜRE
 
 
 
     
 
01.12.2015